Entlarvt! Das Geheimnis des Cargo Cults

Ariadne New Work / Neues Arbeiten , , , , , , , , , , ,

Foto von Patrick Tschudin (über Flickr)

Liebe Leserin, lieber Leser,

wären Sie auch so gerne wie ich an diesem schönen Steg am kristallblauen Meer? Während ich in meinem wärmenden Rollkragenpullover hier sitze, träume ich von der Südsee. Ohne Stress und Hektik. Sich einfach treiben lassen. Lassen Sie uns am besten gleich hinfliegen! Vielleicht entdecken wir Überreste eines alten Kults. Vor ca. 70 Jahren liefen viele Einwohner mit hölzernen Funkgeräten herum, entzündeten auf Landebahnen aus Reisig Leuchtfeuer und bauten sogar Flugzeuge aus Bambus nach. Eine Attraktion für Touristen? Mitnichten. Beim sogenannten „Cargo Cult“ ging es um mehr……

Cargo was?

„Cargo“ bedeutet im englischen Fracht. Als im zweiten Weltkrieg die amerikanische Armee einige Inseln Melanesiens besetzt hatte, staunten die indigenen Einwohner nicht schlecht. Die Besatzer flogen mit Flugzeugen auf die Insel. Essen und Kleidung fiel vom Himmel herab. Schnell waren sie der Überzeugung, dass es sich um Götter handeln müsste.
Als die Besatzer abzogen, fiel kein „Cargo“ mehr vom Himmel. Damit die Götter ihnen wieder welches senden, begannen sie symbolische Handlungen, wie Signalfeuer an angelegten Landeplätzen, Aufbau von Sendeanlagen und sogar dem Bau von Flugzeugattrappen.
Leider erfolglos.

Kurz gesagt:
Cargo Cult meint das Nachahmen von Verhalten, ohne den dahinter liegenden Sinn zu verstehen.

Heute noch ist Cargo Cult überall verbreitet. Zwar tragen die Menschen keine hölzernen Kopfhörer und Funkgeräte, aber wir erkennen den Cargo Cult auch so:

Im Management
*Imitation der Maßnahmen des Marktführers
*Appell an alle, ein guter „Leader“ zu sein
*Einführung von agilem Management, um auf die Digitalisierung vorbereitet zu sein
*Besuch von Veranstaltungen zu Digitalisierung, um danach intern einen Arbeitskreis zu gründen

In den Softwareentwicklung
*Scrum; z.B. die bloße Umbenennung des Projektleiters in Scrum Master
*Agile development
*Design thinking
*Open space offices für mehr Innovation

Persönlich
Die Nachahmung des Verhaltens oder Eigenschaften von erfolgreichen Persönlichkeiten. Also beispielsweise das Tragen von Rollkragenpullis wie Steve Jobs mit der (unbewussten) Hoffnung, genauso erfolgreich zu werden.

Cargo Cult – Burning Man Festival 2013

Nehmen wir das (fiktive) Beispiel eines deutschen Unternehmens. Der Marktführer der Branche hat erfolgreich agiles Management eingeführt. Deshalb wollte man es auch übernehmen. Ähnlich wie bei beim Marktführer (der es wiederum bei Spotify abgesehen hatte) verabschiedete sich man von der Struktur mit Führungsebenen und Abteilungen und ließen Miniteams, sogenannte „Squads“, eigenständig Aufgabenbereiche im Konzern übernehmen. Die Idee des agilen Managements ist, eine Gruppe engagierter und motivierter Mitarbeiter zu haben und die Projekte um sie herum zu strukturieren. In einer Umgebung und mit der Unterstützung, die sie brauchen, erledigen sie dann die Aufgabe. Leider versäumte es das Unternehmen, zu analysieren, in welchen Unternehmensbereichen agile sinnvoll ist, zu klären, ob es ins Weltgefüge des Unternehmens passt und – das wichtigste – die Mitarbeiter sorgfältig vorzubereiten und zu trainieren. Durch den Wegfall der Abteilungen war unklar, wer der Ansprechpartner war. Ohne Führungsebene fehlte die Verantwortung für eine Entscheidung. Nach 10 Monaten waren alle frustriert und man kehrte schnell in die alte Struktur zurück. Außer Frust und unnötiger Kosten, kam man zu keinem Ergebnis.

Es bleibt zu hoffen, dass die Fehler wenigstens lehrreich waren und analysiert wurde, was man hätte besser machen können.

Kennen Sie ähnliche Fälle? Fühlen Sie sich ertappt? Ja, ich fühle mich auch ertappt. Ab sofort beobachte ich kritischer und frage mich:
*Welchen Sinn hat das Verhalten, das ich nachahmen möchte?
*Welche Ziele habe ich/haben wir?
*Passt es zu mir/meiner Abteilung/unser Unternehmen?
*Passt es zu unseren Werten?
*Sind wir uns alle einig, dass wir es wollen?
*Können wir es alle oder brauchen wir noch Fähigkeiten, um es umzusetzen?
*Welche Ideen sind wirklich nützlich und wie kann ich sie bei uns einsetzen?
*Welche Folgen wird es haben oder welche unbeabsichtigten Konsequenzen können sich ergeben?

Nur so kann ich sicher sein, dass ich nicht lediglich nachahme. Mein Fazit ist:

„Lerne von anderen, aber gehe Deinen eigenen Weg.“

Und Sie? Was denken Sie? Welche Cargo Kulte haben Sie bei sich entlarvt? Für heute verabschiede ich mich. Ich muss dringend meinen Rollkragenpulli los werden….. Bis zum nächsten Mal!

Herzliche Grüße
Ihre Ariadne – von keep calm & grow your talent-

Hier noch mit Rollkragenpullover 🙂

Wer möchte, findet hier weitere Informationen: https://de.wikipedia.org/wiki/Cargo-Kult

Das könnte dir auch gefallen …

New Work – New Work

Willkommen in der schönen neuen Arbeitswelt Lesezeit: 6 Minuten „If you can make it there, you’ll make it everywhere. It’s […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.